Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Wirtschafts- und Kulturgeographie
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Wirtschafts- und Kulturgeographie
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Gateway Cities und ihr Hinterland: Weltstädte des Globalen Südens als Knoten in globalen Güterketten

Leitung:Dr. Sören Scholvin; Prof Dr. Javier Revilla Diez (Universität zu Köln)
Bearbeitung:Dr. Sören Scholvin, Prof. Dr. Javier Revilla Diez, Moritz Breul
Laufzeit:2015 - 2018
Förderung durch:DFG

Einige Regionen des Globalen Südens haben in den vergangenen Jahrzehnten einen beträchtlichen wirtschaftlichen Aufstieg verzeichnet. Weltstädte dort verfügen über prosperierende und global wettbewerbsfähige Industrie- und Dienstleistungssektoren. Sie sind Scharniere zwischen der Peripherie und den Zentren der Weltwirtschaft. Wir sind der Meinung, dass die Rolle von Weltstädten des Globalen Südens als Scharniere oder „Gateway Cities“ aus der Ballung transnationaler Unternehmen, angebundener Industriesektoren und Unternehmensdienstleistern sowie adäquater Institutionen und Verkehrsinfrastruktur folgt.

Die Rolle von Gateway Cities und insbesondere ihr Verhältnis zum Hinterland können mittels Kausalmechanismen erfasst werden, die sich auf unabhängige Variablen stützen, die der Weltentwicklungsbericht 2009 anschaulich als Density, Distance und Division zusammenfasst. Wir werden dementsprechend die folgende Kernfrage beantworten: Wie beeinflussen Density, Distance und Division (unabhängige Variablen) das globale Verknüpfen der Peripherie der Weltwirtschaft (abhängige Variable) durch Gateway Cities im Globalen Süden? Unsere Voruntersuchungen lassen erwarten, dass der Öl- und Gassektor in Kapstadt, São Paulo/Rio de Janeiro und Singapur geeignet ist, die Bedeutung der drei Ds zu testen und damit in Verbindung stehende Kausalmechanismen durch explorative Studien zu identifizieren.

Dieses Projekt ist innovativ, weil erstens Density, Distance und Division empirisch und theoretisch kontextualisiert werden. So reagieren wir auf Kritik am Weltentwicklungsbericht und zeigen die Bedeutung eher traditioneller Kausalfaktoren für wirtschaftliche Prozesse – Faktoren, die evolutionäre und relationale Ansätze in der Wirtschaftsgeographie vernachlässigen. Zweitens verbinden wir die Forschung zu Weltstädten und globalen Güterketten. Dabei entwickeln wir die Ansätze aus Derudders und Witloxs Commodity Chains and World Cities fort. Wir überwinden die Loslösung von Weltstädten von ihrem Hinterland genauso wie die unzureichende Einbettung globaler Güterketten. Wir knüpfen außerdem an Forschung zur Standortwahl transnationaler Unternehmen an.
Drittens leisten wir einen Beitrag zur Forschung zu aufstrebenden Mächten des Globalen Südens, deren Rolle als regionale Wirtschaftsknoten und Wachstumsmotoren bisher nicht nachgewiesen wurde. Zusätzlich entwickeln wir eine nicht-staatszentrische Betrachtung, die für aktuelle weltwirtschaftliche Prozesse angemessener ist. Wir gehen viertens methodische Schwächen der Forschung zu Weltstädten und globalen Güterketten an, indem wir mittels der FDI Markets Database der Financial Times und der Zephyr Database vom Bureau van Dijk Ströme messen, die von den Weltstädten, die wir untersuchen, ausgehen oder diese durchqueren. Außerdem wenden wir mit „Fuzzy Cognitive Maps“ eine qualitative Methode an, die es erlaubt, computerbasierte Szenarien zu entwerfen und nahezu intersubjektiv nachprüfbare Ergebnisse liefert.

 

Publikationen

  • Scholvin, S. (2017): Cape Town as a Gateway City: Interlinking the Sub-Saharan Oil and Gas Sector Globally. In: Trudi Hartzenberg and Gerhard Erasmus (eds.): Monitoring Regional Integration in Southern Africa 2015/2016, Stellenbosch: Tralac, pp. 128-181.
  • Scholvin, S.; Breul, M.; Mello, Patrícia, Françoso, M.; Hiratuka, C.; Revilla Diez, J. (2017): Gateway Cities in Global Production Networks: Exemplified by the Oil and Gas Sector, Unicamp Texto para Discussão 307, Campinas.
  • Scholvin, S. (2016): Autozentrierte Fehlentwicklung: Namibias Regierung setzt auf fragwürdige fossile Energieprojekte. In: iz3w, No. 358, pp. 14-15.
  • Scholvin, S.; Draper, P.; Freytag, A.; Tran, L. T. (2016): Is a ‘Factory Southern Africa’ Feasible?: Harnessing Flying Geese to the South African Gateway. Commissioned study for the World Bank.
  • Scholvin, S.; Draper, P.; Freytag, A.; Tran, L. T. (2016): Is a ‘Factory Southern Africa’ Feasible?: Harnessing Flying Geese to the South African Gateway, CESifo Working Paper, No. 5867, München.
  • Scholvin, S.; Wrana J. (2015): From the Cape to Cairo?: The Potential of the Tripartite Free Trade Area, SAIIA Occasional Paper, No. 221, Johannesburg.
  • Scholvin, S. (2015): Existing Hub Cities Will Remain Key Gateways to Africa, Oxford Analytical Daily Brief
  • Scholvin, S.; Malamud, A. (2014): Brasilien als geoökonomischer Knoten Südamerikas?, GIGA Focus Lateinamerika, No. 10/2014, Hamburg.
  • Scholvin, S.; Malamud, A. (2014): Is There a Geoeconomic Node in South America?: Geography, Politics and Brazil’s Role in Regional Economic Integration, ICS Working Paper, No. 2/2014, Lisbon.
  • Scholvin, S.; Draper, P. (2012): The Gateway to Africa?: Geography and South Africa’s Role as an Economic Hinge Joint between Africa and the World, in: South African Journal of International Affairs, Vol. 19, No. 3, pp. 381-400.
  • Scholvin, S.; Draper, P. (2012):: The Economic Gateway to Africa?: Geography, Strategy and South Africa’s Regional Economic Relations, SAIIA Occasional Paper, No. 121, Johannesburg.
  • Scholvin, S.; Draper, P. (2012): Südafrika als „Tor nach Afrika”?, GIGA Focus Afrika, No. 4/2012, Hamburg.

Wissenschaftliche Vorträge

  • Scholvin, S.: ‘Plugging into GPNs: Density, Distance, Division and Brazil’s Oil and Gas Sector’. São Paulo: Regional Studies Association Latin America Conference, 23 May.
  • Scholvin, S.: World Cities in Global Production Networks: Examples from the Oil and Gas Sector, Campinas: Seminário Aberto de Economia Industrial e Inovação at the University of Campinas, 16 March 2017.
  • Scholvin, S.: World Cities in Global Production Networks, Queen’s University Belfast, 7 December 2016.
  • Scholvin, S.: Vom Neo-Exktraktivismus zurück zum Extraktivismus?, Hamburg: AK Lateinamerika, 2 to 4 December 2016.
  • Scholvin, S.: Der namibische Öl- und Gassektor und seine Einbindung in globale Güterketten über Kapstadt, Frankfurt: AK Subsaharisches Afrika, 25 and 26 November 2016.
  • Scholvin, S.: Gateway Cities: Five Dimensions of World Cities as Hinges in GPNs, Naurod: AK Industriegeografie, 27 and 28 October 2016.
  • Scholvin, S.: The TFTA, Transport Corridors and Value Chains, Johannesburg: Southern Africa Business Forum Briefing, 27 June 2016.
  • Scholvin, S.: Plugging into GPNs: Density, Distance, Division and the Local Context of the Oil and Gas Sector in South America. San Francisco: Annual Meeting of the Association of American Geographers, 29 March to 2 April 2016.
  • Scholvin, S.: Gateway Cities in the Global South Cape Town, Singapore and the Oil & Gas Sector. Lisbon: Instituto de Geografia e Ordenamento do Território, 25 February 2016.
  • Scholvin, S.: Cape Town as a Gateway City: Density, Distance, Divisionand the Oil & Gas Sector in Sub-Saharan Africa. São Paulo: Fundação Getúlio Vargas, 19 February 2016.
  • Scholvin, S.: Cape Town as a Gateway City Density, Distance, Division and the Oil & Gas Sector in Sub-Saharan Africa, Köln: AK Subsaharisches Afrika, 27 and 28 October 2015.
  • Scholvin, S.: Gateway Cities in the Global South: How World Cities Interlink their Peripheries Globally, Chicago: Annual Meeting of the Association of American Geographers, 21 to 25 April 2015.
  • Scholvin, S.: Is there a Geo-economic Node in South America?, Bogotá: Estado y Perspectivas de las Relaciones Colombo-Brasileras, Universidad Javeriana, 26 February 2015.
  • Scholvin, S.: Cape Town as a Gateway City: Interlinking the Sub-Saharan Oil and Gas Sector Globally, Montreal: World Congress of Political Science, International Political Science Association, 19 to 24 July 2014.
  • Scholvin, S.; Draper, P.: Interlinking Africa: South Africa’s Gateway Strategy (with Peter Draper), Hamburg: Schumpeter Roundtable, GIGA German Institute of Global and Area Studies, 10 May 2012.

Übersicht